Weißer Sonntag

Wie gefährlich das Corona-Virus ist, dazu sendet uns ein lieber Freund, ein Wissenschaftler, immer wieder Informationen aus aller Welt. Daraus geht hervor, wie achtsam wir sein müssen und wie enorm wichtig das Abstandhalten ist. Ein einziges Detail: Das, was wir beim Niesen herausschleudern, hat eine Reichweite von 7-8 Metern.

Gerne hätten wir, dass das Virus nicht so gefährlich sein würde; gerne hätten wir Erleichterungen, zum Beispiel, dass wir Gottesdienste in der Kirche feiern dürften. Am Sonntag, 19. April 2020 wäre in St. Paul die Erstkommunion geplant gewesen.

Aber wir üben uns, wie von den verantwortlichen Stellen der Erzdiözese Salzburg immer wieder dazu ermuntert, in Geduld. Jetzt schon freuen wir uns auf die Feiern der Taufen, der Erstkommunion, der Firmung, der Trauungen und der Pfarrgottesdienste mit dem jeweils anschließenden gemütlichen Pfarrkaffee.

Am Sonntag, 19. April 2020 ist der 2. Sonntag der Osterzeit, der "Weiße Sonntag".

Im Evangelium wird uns ein Vorbild gezeigt:

Der Apostel Thomas ist ein Vorbild. Er will sich nicht einfach auf Erfahrungen "aus zweiter Hand" verlassen. Er will selber den Auferstandenen erleben, er will selber diese wichtige Erfahrung machen.

Ein Vorbild sind aber auch die anderen Apostel. Sie schließen Thomas nicht aus, sie lassen ihm die Zeit, die er braucht. Sie geben ihm die bergende Gemeinschaft.

Thomas ist Vorbild und Beispiel dafür, dass wir mit Zweifeln in der christlichen Gemeinde bleiben dürfen, ja, mit Zweifeln glauben dürfen.

Wer verhilft Thomas zum Glauben?

Der auferstandene Christus ist es. Alle Erzählungen im Johannesevangelium machen deutlich, dass der Auferstandene es ist, der Menschen begegnet, so dass sie zum Glauben finden. Jene, die den toten Jesus gesucht haben, werden gefunden ? vom Auferstandenen selbst. Mit anderen Worten könnte man auch sagen: Die, die Tod und Grab nachgegangen sind, wurden vom Leben gefunden.

So sind wir in unseren christlichen Gemeinden da, mit unterschiedlichen Auffassungen, mit unterschiedlichen Wünschen - in unterschiedlicher Weise versammelt um die Mitte, die der Auferstandene ist. Der Apostel Thomas ist ein Vorbild im Glauben und im Zweifeln und ein Vorbild dafür, dass wir die Zeit bekommen, bis der Auferstandene uns findet - und sendet!

Mit dem Foto eines Details der wunderbaren gotischen Wandmalerei aus dem 15. Jhdt. aus der Pfarrkirche zum Heiligen Andreas in Thörl-Maglern wünschen wir Euch einen guten "Weißen Sonntag".

stpaul.at/gCr
Auf Twitter teilenAuf Facebook teilen