Trauung

Die kirchliche Trauung am Hochzeitstag hat ein besonderes Flair. Ein schönes Hochzeitspaar ist der Gegenstand vieler Träume, die kirchliche Trauung heißt aber auch, dass man das gemeinsame Leben im Bewusstsein der Taufe führen will. Auch die kirchliche Trauung ist wie die anderen Sakramente eine Feier der Dankbarkeit. Im Trauungssegen mischt sich der Dank mit der Bitte um eine gute Zukunft.

Für die kirchliche Trauung ist der Besuch eines Ehe-Seminars notwendig, die Termine dazu sind in den Pfarrämtern zu erfragen. Auch im Bildungshaus St. Virgil werden Ehe-Seminare angeboten, die zwar ein klein wenig länger dauern als die kürzeste Variante, die aber dafür sehr schöne und gute Eindrücke hinterlassen.

Für die Erlaubnis zur kirchlichen Trauung ist ein sogenanntes Trauungsprotokoll notwendig. Man braucht dazu einen neuen Taufschein von der Taufpfarre, der nicht älter sein darf als sechs Monate, die Bestätigung über das Eheseminar, und falls die standesamtliche Trauung schon stattgefunden hat, die Heiratsurkunde vom Standesamt. Mit der Unterschrift unter das Trauungsprotokoll ist die Bereitschaft zu einer Ehe im katholischen Sinn verbunden, das bedeutet zur Unauflöslichkeit der Ehe, zur Bereitschaft zu Kindern und ihrer christlichen Erziehung und zu einer Ehe aus Zuneigung und Liebe und nicht aus geschäftlichen oder ähnlichen Interessen.

Wenn das Trauungsprotokoll fertig erstellt ist, kann man die Trauung in der eigenen Pfarrgemeinde feiern oder die Erlaubnis zu einer Trauung auswärts bekommen.

stpaul.at/2rz
Auf Twitter teilenAuf Facebook teilenAuf Google+ teilen